Stars
Startseite

Links:

5 Jahre ist es her....

Chroniken eines Ritters dieser Zeit

 

Ich will Euch willkommen heißen auf meinem Blog. Das ist das erste welches ich schreibe, also bitte ich um Nachsicht bei diversen Fehlerchen. Vielleicht ist es kein Zufall, dass ich diese Seite an diesem schicksalshaften Tage eröffne. Heute vor 5 Jahren änderte sich unsere Welt, und sie tut es immer noch, zwar schleichender als das, was damals geschah, aber es geht einen Weg, den ich mit Argwohn betrachte.

Hier will ich festhalten, was ich erlebe, wie ich meine Umwelt sehe und was es für mich bedeutet, heute und hier zu leben... seid meine Gäste und empfindet mit.

Qui-Ran Demera

 

 

11.9.06 23:45


Ein neuer Orden in dieser Zeit?

Wenn die Fragen zu viele werden...

 

Ein Orden? Was für ein Orden werden viele fragen und: Ist das eine neue, bekloppte Sekte? Nein... das ist es nicht. Es ist nur ein Versuch einer Antwort auf die desaströsen Zustände zu diesen Zeiten.

 

Viele Menschen fühlen sich allein gelassen, von Gesellschaft, Familie, Politik und von Religionen. Niemand - so scheint es - hat irgendeine Antwort auf sich stellende Fragen, die so bohrend nach einer Antwort suchen. Meine Idee ist es, nach Antworten zu suchen, und gegebenenfalls auch die unangenehmen Antworten zu akzeptieren. Und aus ihnen zu lernen. Wer hat sich nicht gefragt, warum es so wenige Menschen gibt, die sich wirklich um das Los andere scheren?

 

Geredet ist schnell was. Viele Sonntagsreden sind vortrefflich gehalten und rühren uns für ein paar Minuten. Doch was ist danach? Wieviele von uns machen sich wirklich daran, anderen auch zu helfen? Bleibt es nicht all zu oft nur bei schönen Worten? Seien wir doch ehrlich mit uns selbst... wir wissen, wie die Antwort lautet.

 

"Das geht mich nichts an!" oder "ich habe selbst genug Kummer!" sind die häufigsten Sätze, die in unserem Geiste herumschwirren, wenn wir uns mit der Not anderer befassen. Doch wisst Ihr, was das Erstaunliche ist? Wenn man etwas getan hat, das einem anderen hilft, dann fühlt man selbst eine unglaubliche Erfüllung! Und einen Sinn im Leben! Wenn es also gelänge, so eine Philosophie unter einem guten Stern zu einen, könnte man viel tun; und doch würde man nur im direkten Umfeld wirken.

 

Hierzu eine Weisheit:

 

"Wenn man nur einem Menschen etwas gutes tut, dann hat man ihn für das ganze Leben lang beeindruckt. Man wirft einen Stein ins Wasser, der immer weitreichendere Wellen auslöst!"

 

Denken wir dran.

12.9.06 01:31


Wenn die Erkenntnis zur Einbahnstraße wird...

Geschehnisse rund um den Orden

 

Seit gut 8 Tagen läuft eine Auseinandersetzung, die an Tragik nicht zu überbieten ist. Alles begann damit, daß ich Angst hatte. Ich wurde schon einmal belogen und betrogen, was so eine Einrichtung wie den Orden angeht. Dies hatte in mir Handlungen hervorgerufen, welche denen eines Ratsmitgliedes nicht gerecht wurden. Ich wollte so wenig "Macht" an die Gemeinschaft abgeben wie nötig - schon einmal hatte das sowohl mir als auch meiner Idee das Genick gebrochen. Das hatte tiefe Narben hinterlassen.

 

Zurecht wurde ich darauf hingewiesen. Lange habe ich mich mit meinem Ratskollegen und Freund Raven Cenobi darüber unterhalten, daß das wichtigste in diesem Zusammenhang Vertrauen ist, und, daß wir ab dem Zeitpunkt, da ich meine Fehler erkannt hatte und dazu öffentlich stand, immer zuerst miteinander anstatt übereinander reden. Nur einen Tag später musst eich feststellen, daß das Versprechen vom Vorabend nur heiße Luft gewesen ist.

 

Er ist mir unheimlich in den Rücken gefallen, ohne mit mir zu sprechen und sieht in mir einen Diktator, der den Orden an sich reißen will. Welch ein Gedanke... insbesondere der Tatsache eingedenk, daß ein Orden ohne seine Mitglieder NICHT funktionieren kann. Was daraufhin folgte war ein Misstrauensantrag gegen mich und ein Votum, ob der Rat im Orden nun bestehen bleiben soll oder nicht. Als sich immer mehr herauskristallisierte, dass die Abstimmung gegen Raven ausgehen würde, wurden die Attacken immer hitziger, die Diskussionen immer schärfer.

 

Es gipfelte darin, dass er nun in mir den absoluten "Unheilsbringer" und die Menschen, die für "mich" oder besser meine Meinung gestimmt haben als hirnlose Idioten sieht.

 

Zuletzt ist er aus dem Orden ausgestiegen, obwohl ich ihn persönlich in einem  mehrstündigen Chat vom gegenteil überzeugen wollte und versucht habe, ihm klar zu machen, daß eine Streitsituation nie ein guter Entscheidungshelfer ist. Nun... ich kann ihm nicht zu einer Entscheidung zwingen, also habe ich ihn gelöscht, wie er es wünschte und nun führt er seine "Schlacht" nun außerhalb weiter, mit Attacken, Anwürfen und dem Versuch, die Ordensmitglieder aufzuhetzen und zu seinem eigenen Orden rüber zu ziehen den er aufmachen will. Ich finde es nur noch traurig und schade und kann nur hoffen, daß Raven bald zur Besinnung kommen wird. Ich sagte ihm schon gestern, daß es dort dann wieder einen "Qui-Ran" geben wird, dessen Ansichten ihm nicht passen werden, und daß die Probleme, die er hat, sich nicht durch Weglaufen lösen werden. Noch sieht er es nicht ein... ich hoffe, er sieht es bald.

 

Dazu eine Weisheit:

 

"Egal wie oft Du eine Wohnung wechselst, Du wirst es sein, der sie bewohnt, mit allem, was Du mitnimmst!"

 

Qui-Ran Demera

18.9.06 00:45





Gratis bloggen bei
myblog.de

Design by
Qui-Ran